COLUMBUS INSTALLATION / STS-122 EVA-1

sts122_1e_eva1_a.jpg

11. februar 2008

Einer der wichtigsten Tage der europäischen Raumfahrt nimmt am heutigem Montag seinen Lauf. Am fünften Flugtag der Raumfähre Atlantis wird nach vielen Jahren der Planungen, Vorbereitungen und Verzögerungen der Kernbeitrag der europäischen Raumfahrtorganisation ESA zur Internationalen Raumsation endlich am orbitalen Aussenposten installiert werden. Das Wissenschaftslabor Columbus findet dabei seinen Platz am steuerbordseitigen Kopplungsring des im Oktober zur ISS gelieferten Knotenmoduls Harmony.

23.11 uhr mez

Mit dem Unterdrucksetzen der Luftschleusse Quest endete soeben der erste Aussenbordeinsatz der Mission STS-122 auch offiziell. Die beiden orbitalen Montagearbeiter Rex Wahlheim und Stan Love waren somit insgesamt 7 Stunden und 58 Minuten im freien Weltraum unterwegs, um die Montage des Columbus_moduls zu ermöglichen. Die Bodenkontrolle in Houston hat den beiden bereits zu diesem großartigen Erfolg gratuliert.

23.08 uhr mez

Die beiden EVA-Astronauten Wahlheim und Love sind nunmehr zurück in der Quest-Luftschleusse der Station. Die Aussenluke wurde geschlossen, nachdem von die Bodenkontrolle bereits vorher beschlossen hatte, ein paar kleinere, nach Plan eigentlich noch anstehehende Arbeiten auf den nächsten Ausseneinsatz am Mittwoch zu verschieben.

22.44 uhr mez

Nachdem Columbus von Astronaut Leland Melvin mit dem ISS-Roboterarm über die letzten eineinhalb Stunden ganz langsam zum Kopplungsring des Harmony-Modul bewegt wurde, erfolgte um 22.29 Uhr MEZ der Kontakt zwischen beiden Elementen. Da nunmehr auch sämtliche automatische Verbindungsbolzen zwischen den Verbindungstutzen festgezogen wurden, kann der europäische Hauptbeitrag zur Raumstation als integraler Bestandteil des Orbitalkomplexes betrachtet werden.

21.00 uhr mez

Columbus hängt am haken !

Der Manipulaturarm hat das Weltraumlabor an der gerade installierten Haltevorrichtung gegriffen und es langsam aus dem Laderaum der Atlantis gezogen. Nun wird das Modul Schritt für Schritt zu seinem Kopplungspunkt an der ISS befördert.

19.20 uhr mez

Die Arbeiten gehen den Astronauten insgesamt langsamer von der Hand als vorgesehen. Nach jüngsten Angaben der Bodenkontrolle liegen die beiden bis jetzt zirka eine Stunde hinter dem Zeitplan. Hans Schlegel, der urprünglich für den Einsatz vorgesehen war, assistiert und koordiniert dabei per Funk aus dem Cockpit der Atlantis.

19.00 uhr mez

Die Montage der Verbindungsvorrichtung wurde inzwischen weitgehend abgeschlossen. Zur Zeit laufen Arbeiten um die elektrischen Kabelverbindungen zur grapple fixture endgültig zu installieren, über die unter anderem Daten und elektrische Energie zwischen Columbus und dem Roboterarm übertragen werden sollen, während das Labor aus der Atlantis befördert wird. Während dies von Stan Love ausgeführt wird, der nunmehr am Ende des stationseigenen Manipulatorarms steht, bereitet Rex Wahlheim den Andockmechanismus von Columbs für die spätere Verbindung mit Harmony vor.

17.00 uhr mez

Seit 15.14 Uhr MEZ befinden sich die Astronauten Wahlheim und Love im freien Weltraum und bereiten mit ihrem Einsatz die endgültige Montage des neusten Elementes der Raumstation vor. Im ersten Schritt installieren sie dazu eine sogenannte „grapple fixture“ an Columbus. Diese spezielle kreisrunde Konstruktion dient später dazu, dass der Roboterarm der ISS das gesamte Modul „greifen“ und aus der Ladebucht heraus befördern kann. Dazu wird Astronaut Wahlheim zuerst Teile der äußeren Hülle des Labors entfernen, um Platz für die Montage der Haltevorrichtung zu schaffen. Anschießend entnimmt sein Kollege Love die Vorrichtung aus ihrer Transportalterung in der Ladebucht und übergibt sie Wahlheim, der während der gesamten Aktion mit den Füßen am Ende des ISS-Roboterarms fixiert bleibt und mit diesem zu den Stellen manövriert wird, von denen er die Arbeiten ausführen kann.

Bildquelle: NASA-Television

Advertisements

~ von raumfahrt50plus - 11/ Februar/ 2008.

 
%d Bloggern gefällt das: