ATLANTIS-DRITTER AUSSENEINSATZ ABGESCHLOSSEN

sts122_1e_eva3_c.jpg

14. februar 2008

Mit Rex Walheim und Stan Love war wieder jenes Team im Einsatz, welches bereits den ersten Aussenbordeinsatz zur Montage und Ausstattung des Columbus-Labors absolviert hatte. War Astronaut Love am verganenem Montag noch für seinen erkrankten deutschen Mannschaftskollegen eingesprungen, erfolgte sein Ausstieg am heutigen Freitag planmässig.

In sieben Stunden und 25 Minuten gelang es den Astronauten, zur Zufriedenheit der Bodenkontolle, alle vorab festlegten Aufgaben erfolgreich zu abzuarbeiten. Auch diesmal stand die weitere Ausstattung des europäischen Wissenschaftsmoduls im Mittelpunkt der Arbeiten. Zwei wesentliche wissenschaftliche Experimentaleinheiten wurden von den Raumfahrern an speziell dafür vorgesehenen Haltekonstruktionen am äussersten Ende von Columbus montiert.

Die Wissenschaftsplattform SOLAR (Solar Monitoring Observatory) trägt insgesamt drei wissenschaftliche Experimente zur Erfoschung der Sonne. Im Einzelnen sind dies: Solar Auto-Calibrating Extreme Ultraviolet (EUV)/Ultraviolet (UV) Spectrophotometers (SOL-ACES), Solar Spectrum Measurement (SOLSPEC) und Solar Variability and Irradiance Monitor (SOVIM).

Die zweite Einheit, European Technology Exposure Facility (EuTEF) genannt, enthält sogar acht verschiedene Einzelexperimente, welche unter anderem der Messung von orbitalen Trümmerteilen, Strahlung, atomarem Sauerstoff und anderen Stoffen dienen.

Einen zusätzlichen Programmpunkt stellte anschliessend die Verbringung eines defekten Lagereglungskreisels in die Ladebucht der Atlantis dar. Dieser war bereits bei der letzten Mission demontiert und ausgetausch worden und derweil auf der P2-Gitterstruktur der Raumstation „zwischengelagert“.

Unmittelbar vor der Rückehr von Walheim und Love in die Quest-Luftschleusse führten die beiden noch einige Tests mit den Handschuhen der Raumanzüge durch. Eine Aktion die die NASA auf den Plan gesetzt hatte, nachdem bei einem der Ausseneinsätze einer vorherigen Mission Schäden aufgetreten waren. Genutzt wurde dazu auch ein kleiner Einschlagpunkt, den Love am Montag auf einem der Handläufe an der Luftschleusse gefunden hatte.

Inzwischen wurde bekannt, dass die amerikanische Raumfahrtbehörde auch sofort die Ausweichlandebahn in Edwards (Kalifornien) aktivieren wird. Diese ist eigentlich dafür vorgesehen den Orbiter auf die Erde zu bringen, sollte am regulären Landepunkt im Kennedy Space Center in Florida schlechtes Wetter herrschen. Meist wartet man damit einen Tag, um zu beobachten, wie sich die Bedingungen entwickeln. Diesmal hat man jedoch vor, die Atlantis auf jeden Fall am kommenden Mittwoch zu landen. Die NASA beabsichtigt damit, dem US-Militär genügend Zeit zu verschaffen, einen ausser Kontrolle geratenen Spionagesattelliten abzuschiessen. Dieser droht in Kürze auf die Erde zu stürzen und offiziell hofft man mit dieser Aktion, eine Gefährdung auf der Erde auszuschliessen.

Bildquelle: NASA-Television

 

Advertisements

~ von raumfahrt50plus - 15/ Februar/ 2008.

 
%d Bloggern gefällt das: