ATV „JULES VERNE“ AUF ARIANE V MONTIERT

atv1_pre_b.jpg

21.februar 2008

Die europäischen Wochen in der Weltraumfahrt gehen in die nächste Runde. Wurde gerade eben erst das Wissenschaftslabor Columbus zur Internationalen Raumstation befördert, führte der deutsche Astronaut Hans Schlegel einen Aussenbordeinsatz zu dessen Inbetriebnahme aus und wurde sein französischer Kollege Léopold Eyharts Mitglied der Langzeitbesatzung der Station, steht bereits eine weitere spektakuläre und völlig neuartige Mission der ESA in den Startlöchern.

Am 8.März steht der Start des ersten europäischen Raumtransporters ATV (Automated Transfer Vehicle) mit dem bedeutungsschweren Namen Jules Verne auf dem Plan. Europa betritt auch mit der Ausführung dieser Mission völliges Neuland im Bereich der bemannten Raumfahrt. Zwar sind die ATV-Transporter selbst unbemannte Raumfahrzeuge, so erfüllen sie doch erstmals in der Geschichte der Raumfahrt des Kontinentes sämtliche Kriterien, die erforderlich sind, einen Flugkörper auch im Orbit von Menschen „betreten“ und nutzen zu können. Dazu beinhaltet das ATV eine Sektion die unter atmosphäischen Druck steht, so dass Astronauten, nach der Kopplung mit der ISS, hineinschweben und die zur Station beförderte Fracht umladen können. Während des folgenden gemeinsamen Fluges wird das ATV somit ein integraler temporärer Bestandteil des orbitalen Aussenposten, dessen Triebwerke und Treibstoffvoräte darüber hinaus gleichzeitig zu periodisch erforderlichen Bahnkorrekturen und -anhebungen des Komplexes genutzt werden.

Insgesamt kann der Transporter bis zu einem halben Jahr an die Station gekoppelt im All verbleiben. Gegen Ende seiner Einsatzzeit wird er dann mit Abfällen und nicht weiter benötigten Materialien beladen, und nach dem Ablegen in der Erdatmosphäre gezielt zum Verglühen gebracht.

Nach vielen Verzögerungen im Montageablauf der ISS und daraus resultierenden Startverschiebungen wurde nun das erste ATV mit seiner Ariane V Trägerrakete verbunden und in deren Nutzlastspitze eingebaut. Die erforderlichen Systemchecks fanden im Reinraum des Final Assembly Building auf dem europäischen Weltraumbahnhof in französisch Guyana statt. Anschliessend wurde das Raumfahrzeug in das oberste Geschoss des Gebäudes gehoben und auf die Oberstufe der mächtigen Rakete montiert.

atv1_pre_c_md.jpg

Mit 19 Tonnen Startgewicht wird Jules Verne die schwerste, jemals mit einer Ariane V beförderte Nutzlast sein. Der Start selbst ist für den 8.März um 5.23 Uhr MEZ terminiert und damit der erste , von sieben geplanten Ariane-Starts in diesem Jahr. Nach reichlich einmonatigen automatischen Testflug erreicht das ATV im dann April die Internationale Raumstation und dockt mit Hilfe seines Präzisions-Navigations-Systems selbständig am hinteren Port des russischen Zvezda-Moduls an.

Weitere Informationen zum geplanten Flugverlauf sind auf der ATV-Seite von raumfahrt50plus zusammengefasst.

Bildquelle: ESA-CNES-ARIANESPACE /Photo Activité optique Vidéo CSG

 

Advertisements

~ von raumfahrt50plus - 21/ Februar/ 2008.

 
%d Bloggern gefällt das: