ENDEAVOUR CREW – COUNTDOWN TRAINING

sts123_1ja_dressrehears_a.jpg

25. februar 2008

Die Astronauten der nächsten Space Shuttle Mission STS-123, die bereits Mitte nächsten Monats ins All starten soll, führten am Montag eine Generalprobe des gesamten Countdowns und der Startprozeduren durch, wie sie bei einem realen Startversuch am 11. März 2008 exakt ablaufen sollen.

Dieser Test stellt vor jedem Flug einen der Meilensteine in den endgültigen Startvorbereitungen dar. Denn hierbei wird unter realen Bedingungen, mit dem Shuttle auf der Rampe und der gesamten Crew im Cockpit, ein Start bis kurz vor Zünden der Triebwerke in allen Details simuliert und durchgespielt.

Dies versetzt alle Beteiligten, die Mitglieder der Bodenkontrolle an ihren Konsolen im Startraum ebenso, wie die Astronauten im Orbiter, in die Lage nur wenige Tage vor dem wirklichen Start,  den kompletten Countdown nochmals zu trainieren und etwaige Fehler im Ablauf zu erkennen und auszuschliessen.

Die siebenköpfige Besatzung unter Kommandant Dominic Gorie bestieg dazu ihre Plätze im Flug- bzw. Mitteldeck der Endeavour in voller Montour am Montagmorgen. Gorie, Pilot Johnson, die Flugingenieure Forman, Linnehan, Behnken, der japanische Astronaut Takao Doi, sowie Garett Reisman, der als neues Mitglied der Besatzung zur Internationalen Raumstation mitfliegt,  arbeiteten sich anschliessend, festgeschnallt in ihren Cockpitsitzen, durch die letzten Stunden des Countdown.

Bei dem geplanten 16-tägigen Flug der Endeavour soll der erste Baustein des japanischen ISS-Labors Kibo zur Raumstation gebracht und vorübergehend an einem Dockingport des Harmony-Moduls installiert werden. Als weiteres Highlight der Mission ist mit Sicherheit die Montage einer hochkomplexen Roboterstruktur am ISS-Manipulatorarm zu betrachten, die ähnlich einer Hand am Arm verschiedenste Elemente und Bauteile im äusseren Umfeld der Raumstation „greifen“ und bewegen kann. Um alle auf der Tagesordnung der Mission stehende Aufgaben auch wirklich realisieren zu können, müssen die Raumfahrer zusätzlich insgesamt fünf Ausstiege in den freien Welttraum durchführen.

Nächster wichtiger Schritt in Richtung Start, ist die, Ende dieser Woche geplante Flight Readiness Review, bei der zwei Tage lang sämtliche Belange der gesamten Mission, speziell jedoch der Flughardware von den zuständigen NASA-Verantwortlichen unter die Lupe genommen werden, und an deren Ende als Zielstellung, die Freigabe zum Start steht.

Bildquelle: NASA/ Jim Grossman

 

Advertisements

~ von raumfahrt50plus - 25/ Februar/ 2008.

 
%d Bloggern gefällt das: