STS-123 COUNTDOWN GESTARTET

sts123_1ja_crewarrive_a.jpg

08. märz 2008
by raumfahrt50plus

Gegen 01.30 Uhr Ortszeit begrüßte ein heftiger, durchdringender Regen die Crew der Endeavour auf dem Rollfeld des Kennedy Space Center in Florida, die am Montag zu ihrer Mission STS-123 zur Internationalen Raumstation aufbrechen soll. Die siebenköpfige Mannschaft war zuvor mit einem Gulfstream Jet vom Trainingszenttrum des Johnson Space Center in Houston aufgebrochen, um rechtzeitig für die finalen Startvorbereitungen am Startort am Cape Canaveral einzutreffen. Der Flug war zuvor auf Grund schwerer Stürme über den südlichen Vereinigten Staaten verschoben worden.

„Vielen Dank dafür, dass Sie alle herausgekommen sind und uns bei diesem wundervollen Wetter, das wir hier haben, willkommen heissen.“, meinte Shuttle Commander Dick Gorie ironisch direkt nach der verregneten nächtlichen  Ankunft im Sonnenstaat und fügte hinzu, „Ich denke, wenn wir das Wetter heute hinter uns haben, bekommen wir gute Chancen für einen schönen Start nächste Woche.“

Die Crew vor Ort zu haben, ist einer von zwei wirklich wichtigen Meilensteinen des heutigen Tages für die gesamte Mission. Nur wenig nachdem die Astronauten den regennassen Grund des Rollfeldes verlassen hatten, begannen die Countdown-Uhren für die Endeavour und alle an den Startvorbereitungen Beteiligten zu ticken. Bei T-43 Stunden um 03.00 Uhr Ortszeit (09.00 MEZ) gestartet, führt die Zeitlinie nun direkt zur geplanten Startzeit am Dienstag (11. März 2008). Mit einigen eingebauten geplanten und „holds“ genannten Unterbrechungen wird angestrebt, den Orbiter dann um 07.28 Uhr MEZ von der Startrampe 39A zu bekommen. Zu diesem Zeitpunkt überstreicht die Flugbahn der Internationalen Raumstation direkt den Startort und die bahnmechanischen Voraussetzungen für die anschliessende 2-tägige „Jagd“ sind gegeben.

Grössere Probleme mit der Raumfähre oder dem Wetter stehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zur Diskussion. Die NASA-Verantwortlichen und -techniker hatte in den letzten Tagen eine Fehlfunktion der UHF-Sendeeinheit der Endeavour beschäftigt. Diese funktioniert zur Zeit nur im Niedervoltbereich richtig, fehlt aber im Hochspannungsbetrieb immer aus. Der Fehler verschwand auch nicht, nachdem mehere Komponenten ausgebaut und gleichwertige aus dem Schwesterschiff Atlantis ersetzt wurden. Inzwischen entschied man sich, das Gerät zu fliegen „wie es ist“. Das UHF-Radio kommt hauptsächlich dann zum Einsatz, wenn ein Startabbruch geflogen werden muss und die Astronauten mit den Bodenkontrollen der Ersatzlandestellen in Übersee kommunizieren müssen. Zusätzlich dient es als ein Redundanzsystem für den Fall, dass die normale S-Band-Kommunikation ausfallen sollte.

Zur Zeit beschäftigt man sich bei der NASA außerdem mit einer Fragestellung, die wohl die defekte Befestigung eines Steckschuhs für den Gelenkarm einer Computerkonsole an der Innenhülle der Endeavour betrifft. Genaue Analysen und Entscheidungen diesbezüglich stehen noch aus.

Bildquelle: Dave Mosher / Space.com

Advertisements

~ von raumfahrt50plus - 8/ März/ 2008.

 
%d Bloggern gefällt das: