„HOFFNUNG“ FÜR DIE RAUMSTATION / DEXTRE LEBT

sts123_1ja_elmopen_b.jpg

15. märz 2008
by raumfahrt50plus

Hoffnung (Kibo) hat nun auch auf der Internationalen Raumstation seinen Raum. Der erste Baustein des japanischen Raumlabors gleichen Namens konnte, nach Jahren des Hoffens in Fernost, am fünften Flugtag der Endeavor-Mission vom japanischen Astronauten Takao Toi und ISS-Kommandeurin Peggy Whitson endlich offiziell geöffnet werden.

Die beiden Raumfahrer schwebten nach Öffnung der Luken gemeinsam in das neuste bewohnbare Element der ISS. In Anlehnung an den wohl berühmtesten Satz der Raumfahrtgeschichte sagte Doi anlässlich dieses Ereignisses, „Dies ist ein kleiner Schritt für einen japanischen Astronauten, jedoch der gewaltige Eintritt Japans in ein großartigeres und neues Raumfahrtprogramm.“

Peggy Whitson hieß das neue Modul an der Raumstation willkommen und auch die Kontrollzentren in Houston und Tsukuba (bei Tokio) funkten ebenso die entsprechenden Glückwünsche nach oben.

Ursprünglich war die Öffnung der Luken später am Tag geplant, die Astronauten hatten jedoch die vorbereitenden Arbeiten bereits weit vor dem Zeitplan erledigt, so dass sie das ELM-PS genannte Modul schon Stunden früher in Besitz nehmen konnten. Mit Schutzbrillen und Atemschutzmasken ausgerüstet, führten sie anschliessend weitere Inbetriebnahmen im Inneren des jungfräulichen Elementes durch.

sts123_1ja_elmopen_b_md.jpg

Das neue Bauteil ist ein Logistikmodul, welches derzeit nur vorübergehend am oberen Stutzen des Harmony-Knotens montiert ist. Seinen endgültigen Platz erhält es erst, wenn, wie geplant, Ende Mai 2008 das weitaus größere bewohnbare Hauptmodul Japans (Pressurised Module) mit der Discovery ins All befördert und an der Station angeschlossen wird. In seinem Inneren bietet eine Anzahl von sogenannten Racks genügend Platz zur Lagerung von Ausrüstungsgegenständen und Gerätschaften, die für die zukünftigen Forschunsarbeiten benötigt werden.

Während der eine Teil der gemeinsamen Besatzung von ISS und Endeavour mit der Inbetriebnahme des ELM-PS beschäftig war, kommandierten Robert Behnken und ESA-Astronaut Léopold Eyharts den stationseigenen Manipulatorarm zu jener Transportpalette, auf der derzeit noch der neuste kanadische Beitrag zur ISS gelagert ist. War es bisher nicht gelungen, den Dextre-Roboter zum Leben zu erwecken, so sollten die beiden nunmehr versuchen, Energie und Daten direkt über den Arm in den Torso der High-tech-Struktur zu leiten.

Zuvor hatten die Analysen der Techniker am Boden ergeben, dass ihre ursprüngliche Hypothese, das Problem hänge mit einer fehlerhaften Timereinstellung der Software zusammen, nicht die wahre Ursache für die nicht zustande gekommenen Verbindung ist. Statt dessen kristallisierte sich heraus, dass wohl eher ein Konstruktionsfehler in der Verkabelung der Transportpalette von Dextre den Fehler produziert. Über die Palette, gleich nach der Kopplung am Mittwoch, mit dem Mobile Base System (MBS) der ISS verbunden, konnte kein stabiler Datenfluss etabliert werden. Bei umfangreichen Tests vor der Mission war dieser Fehler jedoch nie aufgetreten. Dies lag laut jüngsten Untersuchungen der Ingenieure daran, dass sich das MBS, als Gegenstück der Hardwareverbindung, bereits seit 2002 im Orbit an der ISS befand, und somit wohl unter falschen Voraussetzungen und nicht adäuquaten Komponenten getestet worden war.

Wenn diese Fehleranalyse zutraf, dann würde man mit der direkten Energiezufuhr über den Roboterarm, und unter Umgehung der Palettenverkabelung, durch die Hintertür doch noch zum Erfolg kommen und Dextre zum leben erwecken können.

Behnken und Eyharts bewegten den Canadarm 2 deshalb langsam zu einer Energie- und Datenschnittstelle von Dextre und koppelten die beiden aneinenander. Anschließend wurden die benötigten Steuerbefehle über diese Verbindungsstelle geschickt. Und tatsächlich die kanadische Roboterhand erwachte.

Der Erfolg dieser Aktion stellt sicher, dass bei den folgenden Aussenbordeinsätzen, die Komplettierung von Dextre, wie geplant von statten gehen kann und kein weiterer Notfallplan zum Einsatz kommen muss.

sts123_1ja_dextre_a_md.jpg

Weitere statistische Informationen zur Mission der Endeavour erhalten sie auf unserer STS-123-Seite

Bildquelle: NASA-TV

Advertisements

~ von raumfahrt50plus - 15/ März/ 2008.

 
%d Bloggern gefällt das: