ENDEAVOUR – NACHTLANDUNG IN FLORIDA

sts123_1ja_touchdown_a.jpg

27. märz 2008
by raumfahrt50plus

Nach einem mit 16 Weltraumtagen ungewöhlich langen Flug, einer Rekordaufenthaltszeit von über zwölf Tagen an der Internationalen Raumstation, fünf Außenbordeinsätzen und zwei neu am Orbitalkomplex installierten Hauptelementen, kehrte die Raumfähre Endeavour heute nacht zur Erde zurück.

Den Abschluss dieser äusserst erfolgreichen Mission bildete wieder einmal eine spektakuläre Nachtlandung auf der Shuttle-Landepiste des Kennedy Space Center in Florida.  Die zweite und damit letzte sich am heutigem Tag bietende Landemöglichkeit nutzend setzte der Orbiter um 01.39 Uhr MEZ in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sanft auf Runway 15 auf.

Die erste Chance die Fähre aus dem Orbit zu holen hatte die NASA bewusst verstreichen lassen, um eine Veränderung der Wetterbedingungen an der Ostküste Floridas abzuwarten. Hauptproblem war dabei eine tiefliegende Wolkendecke, die optimale Sichtbedingungen der Crew auf die Landebahn vehindert hätte.

Einen Erdumlauf später ließen die Vorhersagen für den Landezeitraum eine deutliche Verbesserung erwarten und die Bodenkontolle gab der Crew das „Go“ für den Deorbit Burn um 00.36 Uhr unserer Zeit. Bei der Zündung zum Verlassen der Umlaufbahn feuerten die Triebwerke des Oribtal Maneuvering System (OBS) 2 Minuten und 45 Sekunden in Flugrichtung und bremsten die Endeavour so weit ab, dass sie über dem Indischen Ozean begann, langsam und kontrolliert zur Erde zurück zu fallen.

Kurz nach 01.00 Uhr MEZ begann die Außenhaut am Entry Interface Punkt die ersten Auswirkungen der oberen Schichten der Erdatmosphäre zu spüren und der Hitzeschild des Shuttle musste für die nächste kritische Flugphase seiner Aufgabe gerecht werden.

25 Minuten später befand sich die Raumfähre bereits über Florida und Commander Dom Gorie übernahm für die letzten Flugminuten wieder die Kontrolle über die Flugsteuerung. Dabei zwang er den gen Boden rasenden Orbiter in eine 255 Grad Überkopf-Linkskurve, die sein Flugprofil direkt in Richtung Landebahn ausrichtete.

Zwei aufeinanderfolgende weithin wahrnehmbare Überschall-Donnerschläge kündigten dabei wie immer die Ankunft des Shuttle über der Ostküste des Sonnenstaates an. Zwei Minuten vor dem Aufsetzen meldete Dom Gorie dann, dass er das Betonband der Piste in Sicht hat und somit die definitiv letzten Flugkilometer dieser Mission angebrochen waren.

sts123_1ja_touchdown_c.jpg

Für den französichen Astronauten Léopold Eyharts ging mit dem Touchdown der Fähre ein 48 tägiger Aufenthalt im All zu Ende, dessen Hauptaufgabe in der Inbetriebnahme des europäischen Wissenschaftslabors Columbus auf der Internationalen Raumstation bestand.

Der nächste Raumflugkörper, der auf der Raumstation eintreffen soll, wird am 03. April der ESA-Frachter ATV-1 mit Namen Jules Verne sein.

Weitere statistische Informationen zur Mission der Endeavour erhalten sie auf unserer STS-123-Seite

Bildquelle: NASA TV

Advertisements

~ von raumfahrt50plus - 27/ März/ 2008.

 
%d Bloggern gefällt das: